Das war der 24. Selbsthilfetagung 2019

Menschen mit einer Suchterkrankung fühlen sich häufig nicht mehr als Teil der Gesellschaft. Die mit der Sucht einhergehenden Einschränkungen, Stigmatisierungen und Hürden der gesellschaftlichen Teilhabe standen im Mittelpunkt der Suchtselbsthilfetagung in Brandenburg, die am 24. Februar 2019 in Potsdam statt. Die Tagung war, wie auch die Jahre davor, sehr gut besucht. Aus dem ganzen Land Brandenburg kamen die Menschen, Angehörige sowie Betroffene, zur Selbsthilfetagung. Sie nutzten die Angebote der Workshops und bei der Vielfalt der Themen war für jeden etwas dabei. Wir freuen uns schon auf die 25. SHT im nächsten Jahr.

Weiterlesen

Alkohol bleibt Gesellschaftsdroge

„Jahrbuch Sucht 2018“

 

Die Deutschen trinken gern und zu viel, warnt die Hauptstelle für Suchtfragen. Denn Alkohol wird in der Gesellschaft kaum als Gefahr gesehen. Die Suchtexperten fordern höhere Preise.

 

Eine gut gefüllte Badewanne voll mit alkoholischen Getränken – so viel trinkt jeder Deutsche im Durchschnitt pro Jahr. Zu diesem Ergebnis kommt die Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) in ihrem aktuellen „Jahrbuch Sucht“ und warnt: Das ist viel zu viel.

 

Die Zahlen des Bilanzberichts beziehen sich beim Punkt Alkohol auf das Konsumverhalten im Jahr 2016: Durchschnittlich 133,8 Liter an Getränken mit Alkohol kommen in diesem Jahr durchschnittlich auf jeden Deutschen. Im Vergleich zum Vorjahr ist das zwar ein leichter Rückgang im 1,25 Prozent – doch damit sinke der Verbrauch lediglich von einem „extrem hohen“ auf ein „sehr hohes“ Maß, heißt im Bericht der DHS. Immerhin trinke damit jeder Bundesbürger, der älter als 15 Jahre ist, im Durchschnitt 10,7 Liter Reinalkohol.

Quelle: dhs.de und tagesschau.de

Ein Urgestein der Suchthilfe geht …..

Marianne Kleinschmidt geht zum 31. Oktober 2018 in den wohlverdienten Ruhestand.

Frau Kleinschmidt war über 35 Jahre in der Suchthilfe tätig. Sie engagierte sich mit Leib und Seele in der Suchthilfe und war dort eine feste Konstante. Schwerpunkt ihrer Tätigkeit beim Deutschen Caritasverband war die Unterstützung der  Selbsthilfe junger Abhängiger. „Ein machmal schwieriger, aber auch sehr interessanter und vielseitiger  Bereich, sagte Frau K.“ Weiter ist und war Frau K. in diversen Arbeitskreisen aktiv.

Wir wünschen Frau Kleinschmidt für die Zukunft alles Gute.

FSHG-Potsdeam