Gründung „Dachverband Freie Suchtselbsthilfe e.V.“

AWO Bezirksverband Potsdam e.V.

Wir haben heute den „Dachverband Freie Suchtselbsthilfe e.V.“ zur Entstigmatisierung von Suchtkranken und Suchtgefährdeten und deren Angehörigen gegründet. Unsere Idee dahinter ist, eine freie und tolerante Suchtselbsthilfe zu unterstützen. Wir wollen Menschen früher erreichen. Menschen sollen die Wahlfreiheit haben, über die Konsumkompetenz ihren Weg selbst zu bestimmen. Das nennen wir selbstbestimmte Gesundheits- und Lebenskompetenz.

 

Gründungsmitglieder

Alkohol, Amphetamine, Cannabis etc.

Mischkonsum bezeichnet den gleichzeitigen oder zeitnahen Konsum mehrerer Suchtmittel, so dass sich deren Wirkspektren überlappen. Dabei entspricht die Wirkung in der Regel nicht der Summe der Einzelwirkungen. Je nach Substanz potenzieren oder verstärken sich die jeweiligen Effekte mitunter erheblich.

Quelle: sauberdrauf , mindzone.info

Weiterlesen

Wann bin ich Alkoholabhängig

Alkoholismus ist eine schwere seelische Erkrankung. Die Entwicklung vom Konsum über den Missbrauch bis hin zur Abhängigkeit ist schleichend. Kennzeichnend für die Sucht sind unter anderem ein starkes Verlangen nach Alkohol, steigender Konsum und das Auftreten von Entzugssymptomen. Lesen Sie hier alles zu den Anzeichen und Folgen von Alkoholismus und wie man die Sucht in den Griff bekommt.

Quelle:netdoktor.de

Weiterlesen

E-Zigarette nicht unschädlich

Der Konsum einer nikotinhaltigen E-Zigarette führt zum vorübergehenden Anstieg von systolischem Blutdruck (oberer Wert) und Herzfrequenz, die länger anhalten als nach dem Rauchen einer konventionellen Zigarette. Das berichtet jetzt das Deutsche Ärzteblatt und bezieht sich auf eine Studie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein.

Weiterlesen

Alkohol gehört dazu

Alkohol

Ein Bier zum Feierabend, ein Glas Wein zum Essen oder für besondere Anlässe ein Glas Sekt – für viele gehört Alkohol zum Alltag. Oft wird dabei verharmlost, dass Alkohol eine Droge ist, die erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit haben kann. Die Forschung brachte in Bezug auf geringen Alkoholkonsum widersprüchliche Ergebnisse hervor. Trotzdem gilt als gesichert, dass der dauerhafte Genuss von Alkohol unsere Gehirnzellen absterben lässt und unserer Speiseröhre, dem Magen-Darm-Trakt, der Blase und der Leber schadet. Ist eine Person süchtig nach Alkohol, kann sich das zudem auf soziale Beziehungen negativ auswirken.

Quelle: focus.de